Willkommen bei Deutscher NAVC
Suche

  Hallo lieber Besucher!  ·  Profil  ·  Private Nachrichten  ·  FAQ  ·  Feedback  ·  Userliste  ·  Ihre Empfehlung  ·  Top 10  ·  Stats  · 


Hauptmenue
· Startseite
· Portal
· Motorsportinfos
· Nachrichtenübersicht
· DAM Meisterschaften `17
· rallye.navc.de
· berg.navc.de
· Terminkalender
· Archiv

· Clubleistungen
· Mitglied werden
· Daten und Infos
· Downloads
· Kleinanzeigen
· Links
· Aktive
· Lexikon

Kleinanzeigen
Inserat aufgeben
(2) Automobile / Anhänger
(0) Räder und Reifen
(0) Ersatzteile und Zubehör
(0) Kart
(0) Kartzubehör
(0) Werkzeuge
(1) Zweirad
(0) Sonstiges
(0) Beifahrer/Fahrer Börse
(0) Gesuche

NAVC-Reiseangebot
Aus der Clubverwaltung



ausgesuchte Reisen zu besonderen Konditionen

 
Motorsport: Bergslalom Motorsportberichte: Bergslalom ?Am Stock? 13.&14.8.2011, RSG Waldhessen
Geschrieben vonRT auf Donnerstag, 18.August. @ 07:11:10 CEST
Unterstützt durch rhcc05

Geschafft! Der 31. und 32. Bergslalom ?Am Stock? 2011 liegt hinter uns. All die M?hen, die wir in den letzten Monaten unter der bew?hrten F?hrung von Wolfgang Bode auf uns genommen haben, haben sich gelohnt. Nachdem wir bereits im vergangenen Jahr eine kleine Steigerung der Starterzahlen in Vergleich zu den vorangegangenen Jahren verzeichnen konnten, sollten wir in diesem Jahr wirklich nur noch staunen. Die Vornennungen gab uns bereits die Hoffnung, dass erneut mehr Starter nach Waldhessen finden k?nnten. Die endg?ltigen Zahlen haben unsere k?hnsten Erwartungen ?bertroffen. Mit 92 Startern am Samstag und 81 Startern am Sonntag k?nnen wir die beiden Veranstaltungen als vollen Erfolg verbuchen.



Wir m?chten schon zu Beginn des Berichtes unseren besonderen Dank an all diejenigen richten, die auf Grund zahlreicher Absagen von fest zugesagten Streckenposten sogar noch w?hrend der Veranstaltung am Sonntag spontan auf unsere Bitte eingegangen waren und sich als Streckenposten zur Verf?gung stellten. Darunter sogar zahlreiche Fahrer, die am Wochenende selbst gestartet waren. Ich m?chte keine einzelnen Namen nennen, da ich sonst Gefahr laufe, den einen oder anderen zu vergessen. VIELEN DANK!

Selbstverst?ndlich richtet sich unser Dank auch an ALLE anderen Helfer, egal in welcher Funktion sie auch immer zum Gelingen der Veranstaltungen beigetragen haben. Ohne EUCH w?re ein solches Wochenende nicht m?glich. Auch EUCH VIELEN DANK!
Nun aber zu den Rennen selbst.
In der Gruppe 2 war zwar nicht mehr das gro?e Starterfeld der letzten Jahre da, aber das sollte der Spannung an beiden Tagen keinen Abbruch tun. In der Klasse 2 setzte sich an beiden Tagen der erfahrene Altmeister Hans Strassner auf seinem Audi 50 durch und gewann beide L?ufe. Am Samstag fuhr Helmut Salm auf den 2. Rang, musste im 2. Wertungslauf aber leider nach einem Leitplankeneinschlag bei Posten 13 sein Fahrzeug mit Totalschaden bergen lassen. Ihm folgte auf Rang 3 Ralf Lelgemann, der am Sonntag auf Rang 2 vorr?ckte.

In der Klasse 4 setzte sich am Samstag Marc Meyer auf seinem Suzuki Swift gegen Michael Sp?t und Sebastian Lockstet durch. Marc Meyer ging am Sonntag nicht mehr an den Start und so gab es an der Spitze den Zweikampf Lockstet / Sp?th, den Sebastian Lockstet am Ende mit einem Sieg beendete.
In der f?r die Gruppe 1 gut besetzten Klasse 5 hatte der erfahrene Michael St?rmann auf seinem Honda Integra alle H?nde voll zu tun, um sich die Konkurrenz vom Hals zu halten. Am Samstag kristallisierte sich ein Dreikampf zwischen St?rmann, Sebastian Jung und Rainer Hoffmann heraus. Sebastian Jung hatte ich der letzten Zeit schon das eine oder andere Mal eine deutlich Duftmarke gesetzt. Unbeeindruckt vom der Erfahrenheit seiner Konkurrenten legte er am Samstag dann einen klasse Lauf hin und siegte auf seinem BMW 318is vor Michael St?rmann und Rainer Hoffmann, ebenfalls auf 318is. Am Sonntag ging es dann ebenfalls hoch her. Diesmal drehte Michael St?rmann den Spie? um und stellte die Hackordnung wieder her. Er gewann vor Christian Jung und Rainer Hoffmann.

In der Klasse 8 war trotz des Nichtstarts von Lokalmatador Wolfgang Bode voll besetzt, was in den letzen Jahren nur selten so deutlich war. Hans Beer lies hier an beiden Tagen erst gar keinen Zweifel an seinem Sieganspruch aufkommen. ?berlegen gewann er auf seinem B?renstarken 1150er VW Polo1 beide Rennen. Am Samstag mit mehr als 6 Sek. Vorsprung und am Sonntag dann noch mit deutlich mehr als 4 Sek. Im folgten am Samstag Michael Feyl auf dem kleinen biestigen Fiat Abarth 1000 BA und Jens Tuma auf Audi 50. Diese beiden tauschten am Sonntag dann ihre Pl?tze.

Die Klasse 9 verspricht ja von vornherein immer spannende Rennen. So auch an diesem Wochenende. Peter Maurer hetzte seinen J?germeister-Polo mit der Startnummer 70 an beiden Tagen zu den unterschiedlichsten Witterungsbedingungen zum Sieg. Am Samstag konnte Andreas Lehmeier, ebenfalls auf VW Polo, auf Platz 2 fahren. Allerdings kam er klar nicht an die Zeiten von Maurer heran. Im 2. Wertungslauf kam er von der Strecke ab und besch?digte sein Fahrzeug massiv. Dritter wurde Armin Sch?ne auf Audi 50. Er hatte beim letzten Bergwochenende in Tiefenbach erst seinen ersten Gesamtsieg am Berg feiern k?nnen. Sch?ne f?r nach dem Ausfall von Lehmeier dann am Sonntag auf Rang 2 gefolgt von Norbert Fricke auf dem schnellen Suzuki Swift GTI. Eine Marke setzte an beiden Tagen mit zwei 4. Pl?tzen G?nter Diefenbach.
Die Klasse 10, die lange Zeit sehr schwach besetzt war und nach dem Fehlen des mehrfachen Meisters Marco Nilius fast aufgel?st schien, erf?hrt derzeit einen Aufwind. Am Samstag fuhr Torsten Michel mit seinen klangvollen Golf einen perfekten Lauf nach oben und sicherte sich den Sieg vor Dietmar und Werner Langwieser auf ihrem bildsch?nen BMW 1602. Am Sonntag musste sich Torsten Michel dann unter wechselnden Witterungsbedingungen dem Neustarter Horst Schmidt auf seinem Ford Fiesta RSI geschlagen geben. Auf Platz 3 folgte Axel Milek auf einem VW Golf 1.

In der Klasse 11, die schon seit zwei Jahren einen solchen Zulauf verzeichnet, dass so manch eine Vorstartaufstellung Platzprobleme bekommt, sollte zum einen wieder der Kampf zwischen Chris de Vries auf dem Fl?gelmonster Ford Escort MK2 16V und Bernhard Bender auf dem Renault R 19 in den Vordergrund r?cken. Aber immer mehr als ernsthafter Gegner auf eines Mathias Mohr tritt hier ein gewisser Frank Eickmeier auf einem Opel Kadett C Coup? 8V ins Rampenlicht. Am Samstag schoss Chris de Vries seine Rakete in einer Fabelzeit den Berg hinauf. Mehr als 3,5 Sekunden musste Bernhard Bender letztlich als R?ckstand auf Platz 2 verbuchen. Frank Eickmeier kam auf Platz 3 mit einem R?ckstand von nur 2,8 Zehntel Sekunden noch fast an Bender heran. Am Sonntag wendete sich dann das Blatt. Bernhard Bender setzte sich auf regennasser Piste klar durch und gewann den Lauf mit mehr als 2 Sekunden Vorsprung vor Frank Eickmeier und den Vortagssieger Chris de Vries, auf den er fast 3 Sekunden Vorsprung herausfuhr. Bender und de Vries verzichteten bei den schlechten Wetterbedingungen sogar auf ihren 2. Wertungslauf. Mit 28 bzw. 25 Startern war die Klasse 11 an beiden Tagen die st?rkste Klasse.

Mit einem wechselnden Starterfeld ging die Klasse 12 am Samstag und Sonntag an den Start. Am Samstag setzte sich Raimund Pinzel auf seinem Opel Ascona 400 gegen Manuel M?hlhoff auf seinem BMW 325i und Phillip Leipold auf dem Mercedes Benz 190e Evo (er startete f?r die RSG Waldhessen) durch. Vorsprung f?r Pinzel: ?ber 6 Sekunden. Am Sonntag fehlte Pinzel dann. Aber daf?r kamen die Weimars auf ihrem Ford Escort RS Cosworth nach Waldhessen. ?Leider? f?r den f?r unseren Verein startenden Phillip Leipold. Denn der musste sich mit nur 21 Hundertstel Jan Weimar geschlagen geben. Ihm folgte auf Platz drei mit einer sauberen Leistung Simone Weimar, ebenfalls auf Ford Escort RS Corsworth.

In der Klasse 14 konnte sich am Samstag Thomas Weissgerber auf seinem Opel Corsa 16V gegen die Konkurrenz durchsetzen. Er gewann vor Achim Nurnus auf Opel Kadett C Limo und Michael M?ller auf VW Golf 1 16V. Am Sonntag setzte sich Achim Nurnus auf seiner Limo gegen Nino Minuth auf Opel Kadett C Coup? und Richard B?umler auf Audi Quattro durch.

Last but noch least die Heckmo-Klassen. Hier stand, wie schon oft in der Vergangenheit das teaminterne Duell des Doppelstarter-Teams Thomas/Vielgut im Vordergrund. Hier d?rfte wohl bis zum Saisonende offen bleiben, wer die Meisterschaft f?r sich verbuchen kann. Am Samstag setzte sich Joachim Thomas gegen seinen Teamkollegen und Fahrzeugmitstreiter Andreas Vielgut gefolgt von Carsten Daube durch. Alle drei auf NSU TT. Am Sonntag dann umgekehrte Vorzeichen. Vielgut gewann vor Thomas und Daube.

Die sportliche Gleichm??igkeitspr?fung am Samstag gewann Oliver Endres auf BMW vor Rainer Hoffmann, ebenfalls BMW und Jens Tuma auf VW Polo.

R?diger Kraus
RSG Waldhessen



 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Motorsport: Bergslalom
· Nachrichten von RT


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Motorsport: Bergslalom:
Schlechtes Wetter und prima Stimmung


Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 4
Stimmen: 10


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht



Einstellungen

 Druckbare Version  Druckbare Version

 Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden
mailto:info@navc.de Deutscher NAVC Johannesbrunner Str. 6 84175 Gerzen Tel 08744/8678 Fax: 08744/9679886
Firmen- und Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt.
Alle Logos und Handelsmarken sind Eigentum ihrer gesetzlichen Besitzer.
Die Artikel und Kommentare sowie Forenbeiträge sind Eigentum der Autoren, der Rest © by NAVC.de.
Impressum
Web site engine's code is Copyright © 2003 by PHP-Nuke. All Rights Reserved. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
Erstellung der Seite: 0.058 Sekunden