Vorbericht Bergrennen MSC Idarwald Merl/Grenderich 28&29.5.2011
Datum: Donnerstag, 28.April. @ 20:16:40 CEST
Thema: zum Schluß: archivierte Artikel


Samstagmorgen , halb 9 in Deutschland. Die V?gel singen ihr Morgenlied, Nebelschwaden h?ngen am Berg, der Wind streicht leise durch die Baumwipfel.
Die Ruhe vor dem Sturm.
Pl?tzlich dringt Stimmengewirr durch den Wald.
Es sind Motorsport-Fans, die ihre Pl?tze auf den Naturtrib?nen einnehmen.
Erste Sonnenstrahlen fallen auf das Asphaltband.
Ein langes Wochenende steht bevor.
Im Fahrerlager herrscht bereits rege Betriebsamkeit.
Dann durchbricht Motorengeheul die Stille.
Immer mehr Renntriebwerke stimmen in das Konzert ein.
Die markante Stimme des Streckensprechers schallt ?ber das Gel?nde.
Er ruft die Bergsteiger zum Start, wie Lemminge folgt die Schar bunter Autos seinem Aufruf.
Langsam reihen sich die Fahrzeuge bei der Technischen Abnahme ein, dort werden sie mit freundlichem: Hallo, lange nicht gesehen empfangen.


Die Augen der techn. Abnehmer nehmen die Probanden sorgf?ltig unter die Lupe, genauso wie jedes Jahr.
Weiter geht?s zum Vorstartbereich, hier werden die Bergsteiger schon etwas unruhiger, geht es doch gleich das erste Mal in diesem Jahr den Berg runter und dann auch gleich auf die l?ngste Strecke im Kalender.
Im Geiste geht der ein oder andere die Strecke noch einmal durch, es sind einfach zu viele Kurven, habe ich mir alle gemerkt, wird schon passen.
Dann endlich, der Fahrtleiter gibt die Strecke frei, der Vorstart schickt die Bergsteiger die Strecke hinab zum Start.
W?hrend der langsamen Fahrt zum Start, wird noch einmal die Kurvenfolge ?berpr?ft und letzte Zweifel ausger?umt.
Nach langen 3 Km erblicken die Racer nun den Starter, fahren an Ihm vorbei auf den neuen Wendeplatz, der nun so gro? ist, dass direkt in einem Zug gewendet werden kann.
Nun steht das erste Fahrzeug am Start. Jetzt wird es sich weisen, ob die Umbauten und Neuerungen
die in den langen Wintermonaten an den Fahrzeugen gemacht wurden, auch das halten was man sich vorgestellt hat.
Die Anspannung steigt genauso wie die Drehzahl, der Motor heult auf und es geht los, das piep der Lichtschranke wird vom Motorengebr?ll aufgefressen, die Uhr l?uft los, der Berg wird nun bezwungen werden.
Die ersten Meter auf der Strecke, 1. Gang, 2. , 3. 4. Gang, jetzt leicht rechts, dann sofort auf die Bremse und in die lange enger werdende links rein, nur nicht zu fr?h wieder aufs Gas gehen, sonst komme ich zu weit nach au?en.
Jetzt die Kurvenfolge richtig erwischen und den ganzen Schwung mit auf die Gerade am ?Alten Start? mitnehmen, die n?chsten Kurven gehen richtig fl?ssig.
Bremsen, bremsen, die n?chste Kurve geht fast 90 ? links, direkt wieder drauf, jetzt die n?chste Rechts richtig anfahren und dann geht es durch den schnell gesteckten Schweizer auf die Zuschauerkurve zu. Den leichten Rechtsknick vor der 180? nicht bis aufs letzte stehen lassen, sonst geht?s in den Notausgang und die Zeit ist dahin.
Der Bremspunkt hat gepasst, die Gasse hinter mir gelassen, jetzt wieder 2. 3. 4. Gang bis zur Rechts Links, hier trennt sich die Spreu vom Weizen, Augen zu und durch geht hier nicht.
Also doch gezuckt, kein Killer sondern Dressman.
Die lange nun folgende Rechts macht mitten drin weiter zu, l?sst sich aber voll am Gas fahren, die n?chste nicht ganz. Nun kommt die lange Links, die auf den n?chsten Schweizer f?hrt. Diese Passage f?hrt auf eine Links mit anschlie?ender brutal zumachender Rechts, hier haben sich schon einige an die Bande angelehnt geht mir durch den Kopf.
Direkt wieder leicht links und dann die 90? Links, an der auch schon ein paar zu lange stehen gelassen haben. Nun die letzte 90? Rechts und dann alles was geht bis ins Ziel.
Geschafft, durchatmen, nun noch durch den Auslauf hindurch rollen und links zum Vorstart abbiegen, wenden und aufstellen zum n?chsten Lauf.
Die Gurte abschnallen und aussteigen, jetzt kommt die Zeit im Lautsprecher, mit der ich zufrieden bin, war ja das Training. Der 1. Wertungslauf kann nun kommen ?

Der Wettlauf gegen die Uhr und die Mitstreiter ist er?ffnet, nach dem 3. Lauf werden es alle wissen, wer die Klassen und Gruppen gewonnen hat.

Das gro?e ger?umige Fahrerlager steht uns dieses Jahr wieder zur Verf?gung und ist bestens hergerichtet. Mit Sicherheit werden sich die ?blichen Gruppierungen wieder zusammen finden und die Benzingespr?che nicht abrei?en lassen bevor die Sonne langsam am Sonntagmorgen wieder aufgeht.

Wir freuen uns auf ein sch?nes, spannendes und hoffentlich unfallfreies Motorsport Wochenende in Grenderich.

MFG
Sportleiter MSC Idarwald





Dieser Artikel kommt von Deutscher NAVC
http://www.navc.de/phpnuke

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.navc.de/phpnuke/modules.php?name=News&file=article&sid=764